Frauen nach Alter

Das sexuelle Empfinden der Frauen von 20 bis 50 und älter
 
Du möchtest mehr über die weibliche Sinnlichkeit wissen? Erotik und Sex haben für Frauen in unterschiedlichen Lebensphasen einen anderen Stellenwert. Das körperliche und seelische Empfinden variiert je nach Lebensalter. Viele Frauen sind sich dessen bewusst und treffen ihre Entscheidungen und ihre Partnerwahl danach. Andere kümmern sich nicht weiter darum und nehmen die Dinge, wie sie kommen. Wenn Du erfahren möchtest, wie junge und reife Frauen tatsächlich empfinden, verabschiede Dich von dem alten Muster, alle weiblichen Wesen über einen Kamm zu scheren.
 
Die Vielfalt der Frauen kennt keine Grenzen
 
Wenn von Frauen und Sex die Rede ist, geht es in der Regel um verschiedene Aspekte wie den G-Punkt, die Fähigkeit zum Orgasmus und Squirten, die biologische Uhr oder die Menopause. Frauen lesen und informieren sich darüber, welche Anstrengungen sie unternehmen sollten, um von Männern sexy und begehrenswert gefunden zu werden. Tipps über den Umgang mit ihren Partnern und vieles Wissenswerte mehr wird veröffentlicht. Wie stark sich Frauen aber voneinander unterscheiden, wird in den meisten Ratgebern gar nicht berücksichtigt.
 
Frauen sind grundverschieden, und das betrifft nicht nur ihre Herkunft und ihre Sozialisierung. Beides spielt eine bedeutende Rolle, sobald eine Frau in das Alter kommt, wo sie zum Sex bereit ist. Hat sie den 40. oder 50. Geburtstag hinter sich, muss sie häufig mit der Abwertung ihrer sexuellen Vorzüge rechnen. Bei Appellen an Frauen, endlich ihr sexuelles Potenzial auszuloten und auszuschöpfen, wird oft übersehen, dass das Leben einer erwachsenen Frau nicht in einem allgemeingültigen, fest umrissenen Rahmen verläuft.
 
Wie in zahlreichen anderen Lebensbereichen ändern sich auch in der weiblichen Sexualität die Bedürfnisse und Vorlieben im Laufe des Lebens. Der Status einer Frau ist außerdem mitentscheidend, wie sie sich erotisch auslebt und sexuell entfaltet. Ob sie gelegentliche One Night Stands und Affären hat, streng monogam in einer festen Beziehung lebt oder sich hin und wieder Ausrutscher leistet, macht den Unterschied. Wie auch immer die Bedingungen und Umstände sind: Frauen erkennen selbst am besten, wie sich die Emotionen und die körperlichen Reaktionen beim Sex durch die Jahrzehnte verändern.
 
Die tosenden 20er
 
Angenommen, eine junge Frau heiratet mit 20 Jahren. Sie befindet sich in der Blüte ihrer Jugend und ist in den Augen anderer Menschen schön wie der junge Morgen. Glaubst Du, sie ist damit bestens vorbereitet auf ihr neues Leben und freut sich auf wilden Sex mit ihrem Mr. Right? Zwischen 20 und 30 denken auch weibliche Singles sehr oft über Sex nach – eher sportlich über das Wie (oft) und Wo und Wann. Sex kann im Mittelpunkt ihres Lebens stehen, wird aber mehr intuitiv und aus dem Bauch heraus betrieben. Romantik vermag die Leidenschaft zu befördern, aber auch zu stoppen. Starke Gefühle stehen im Fokus, Sex ist für eine ganz junge Frau häufig mehr ein natürlicher oder sogar automatischer Begleiter und die Rückversicherung, geliebt und begehrt zu werden.
 
Trotz allem Wenn und Aber prägt der Sex das Leben der Frauen unter 30 ebenso wie die Sorge um ihre Attraktivität. Die eigene Sexualität zu entdecken, ist eine aufregende Erfahrung und ergänzt sich wunderbar mit der Neugier und Frechheit der Jugend.
 
Die nachdenklichen 30er
 
Keine Frau gibt es gern zu, aber sobald sie Mitte 30 ist, geht es rasant auf die Lebensmitte zu. In diesen Jahren werden viele Mutter oder haben bereits Kinder. Durch die Anforderungen des Familienlebens rückt der Sex bei verheirateten und alleinerziehenden Frauen häufig in den Hintergrund, wird einerseits zur Routine, dient aber zugleich dazu, den Ehemann und Familienvater bei der Stange zu halten.
 
Doch in diesem Alter erkennen viele Frauen auch, wie wichtig Sex für eine intakte Partnerschaft ist. Sie wollen dringend wissen, wie die körperliche Liebe verbessert und tiefgehender werden kann. Das führt bisweilen dazu, dass Frauen Sex-Seminare besuchen und sich auch anderweitig eingehend über das Thema informieren. Wer noch Single ist, bezieht das Sexwissen stark mit in die Heirats- oder Bindungspläne mit ein. Das Bedürfnis nach heißem Sex und vielen Höhepunkten wächst. In ihren Dreißigern denken Frauen noch mehr als zehn Jahre zuvor über Sex nach – und zwar mit anderen Vorzeichen: Sie wollen echte Kicks, sind offen für Experimente und freunden sich immer intensiver mit ihrer Lust an. Damit fordern sie ihre festen Partner heraus und heizen die Begierde ihrer Lover an.
 
Die glühenden 40er
 
Es heißt, dass Frauen über 40 emotional 39 Jahre alt bleiben. In diesem Alter schalten viele sexuell mindestens einen Gang höher. Manche betonen, dass sie nie besseren Sex hatten als zwischen 40 und 50. Teilt eine Frau diese Erfahrungen jüngeren Freundinnen mit, können die es oft gar nicht glauben. Dass es eigentlich nur darum geht, sich nicht in erster Linie um die eigene Wirkung auf Männer zu sorgen, sondern tolle Kerle lässig auf sich wirken zu lassen, setzt eine gewisse Reife voraus.
 
In den Vierzigern verströmen viele Frauen puren Sex. Sie wissen, wie sie herausfordernd gehen und besitzen oft eine enorme Selbstsicherheit. Ihr Sex-Appeal ist nicht zu übersehen und macht Männer scharf. Nicht umsonst sind geile Milfs für Dates und Sexabenteuer so gefragt. Frauen 40+ haben die Scheu abgelegt, sich mit körperlichen Mängeln zu zeigen. Sie kompensieren die ersten Spuren des Alterns mit unverstellter Geilheit und klaren Ansagen, welche erotischen Wünsche sie erfüllt haben wollen. Du erlebst die Vierzigerin im Bett geräuschvoller als eine jüngere Frau, und für einige erotische Überraschungen ist sie ebenfalls gut. Sie kann Sex mit jeder Faser ihres Körpers genießen und zeigt es. Davon profitierst Du als Partner oder als Liebhaber.
 
Die erfüllenden 50er
 
Halte eine Frau 50+ lieber nicht generell für eine langweilige Oma – Du könntest etwas verpassen. Viele bringen den sexuellen Schwung aus dem letzten Jahrzehnt mit in diese Dekade und bleiben erotisch so aufgeschlossen wie bisher. In diesem Alter sagt eine Frau: Ich habe dies und das gemacht und ausprobiert und weiß, was ich nicht wieder tun muss.
 
Eine Frau in den Fünfzigern befindet sich in einer Phase der Reflexion und der kritischen Entscheidungen. Ihre Lebenserfahrung reicht aus, um sich bewusst auf gewisse Dinge einzulassen und andere abzulehnen. Diese Haltung bezieht sich auch auf den Sex. Man könnte sagen, Frauen 50+ sind angekommen und wissen, was sie tun. Sie sind sich ihrer reizvollen Ausstrahlung bewusst, zu der auch mehr Geduld und Selbsterkenntnis beitragen. Sie ergreifen die Initiative, den Sex frisch zu halten, und animieren damit auch ihre Partner.
 
Nach der Menopause schläft der Hunger auf Sex bei einer Frau nicht ein. Oft ist genau das Gegenteil der Fall. Heute ist 50+ das neue 40, und entsprechend attraktiv werden reife Frauen wahrgenommen. Diese Wirkung besitzen manche noch Jahre später mit 60+ oder 70+. Die alterslos erscheinende reife Frau setzt sich immer mehr durch, auch wenn sie Falten und keinen straffen Körper mehr hat. Dass sie immer noch anziehend und aufregend ist und sexuelle Begierde weckt, liegt an ihrem Auftreten, ihrem sozialen Verhalten, ihren Interessen und ihrer sinnlichen Ausstrahlung. Du spürst es sofort, ob eine reife Frau Lust auf Sex mit Dir hat. Dafür muss sie keine Teenie-Klamotten tragen und sich nicht wie ein Model schminken.